Ganz genau so.... wie auch schon früher....

...wird es auch heute noch....

...mit Liebe gemacht... unser Meersalz!

...noch gemacht….

Saison

Zum Anfang Die Saline Tapada do Sul von José Brito erhält die Speisung vom nördlichen Flußarm des Mondego. Über das Viveiro, ein Zuleitungssystem aus verschiedenen Kanälen, gelangt das Meerwasser in die Verdampfungsbecken der Saline. Von dort leitet José die durch die Wasserverdampfung immer konzentrierter werdende Sole über ein ausgeklügeltes System von Holzkanälen in die anschließenden Kristallisationsbecken. Auch dies geschieht ohne Pumpen oder künstliche Energie, allein durch Sonneneinstrahlung und Wind, und natürlich die Arbeit und Erfahrung von José. Die Reinigung Den Anfang jeder neuen Saison macht die gründliche Reinigung der Salzbecken. Zunächst müssen sie von Schlamm, Schlick und Unkraut befreit werden, die sich in den regnerischen Wintermonaten angesammelt haben. Auch die Gräser und Pflanzen der Böschungen werden entfernt, um Verunreinigungen des Salzes zu vermeiden. Ohne Maschinen eine mühsame, kraftraubende Arbeit, aber nur so wird es das schöne weiße Salz ohne Unreinheiten und ohne Belastung von Pestiziden geben. Das Handwerkszeug für die Bearbeitung des Salzgartens, das von der Reinigung und Vorbereitung der Becken bis zur Ernte benötigt wird,  besteht aus verschiedenen Schaufeln, Rechen, Holzschiebern unterschiedlicher Größe, und der „Lousse à fleur“, einem speziellen Handwerkzeug mit dem das kostbare „Flor de SalMartins®“ abgeschöpft wird.
...noch gemacht….

Wasser

Vorbereitung In den gereinigten Becken wird der Tonerdeboden von Steinchen befreit, geglättet und mit einer hölzernen Trommel festgewalzt. Er muß ganz fest und kompakt sein, damit er sich bei der Ernte nicht mit dem Salz vermischt. Dann erst werden die Abteile der Kristallisationsbecken mit der konzentrierten Sole aus den Verdampfungsbecken benetzt. Die sich bildende erste feine Salzschicht verbleibt auf dem Beckenboden bis zur letzten Ernte. Durch diese wichtigen Vorbereitungen ist SalMartins® von so außergewöhnlicher Qualität. Das Meerwasser durchläuft verschiedene Becken, in denen der Salzgehalt immer weiter ansteigt, je mehr Wasser verdunstet. Schließlich erreicht es die Erntebecken, die Praias. Wenn das Salz am Beckenboden zu kristallisieren beginnt, muss es täglich bewegt werden, um möglichst fein und gleichmäßig zu sein. Heute wie früher sind die Wasserqualität und die sorgsame Arbeitsweise des Salzgärtners ausschlaggebend für die Güte des Meersalzes. José Brito ist ein Meister seines Fachs, was sein herausragendes Salz Jahr für Jahr beweist.
...noch gemacht….

Sonne

Ernte In den Erntemonaten von Juni bis September wird von der Familie der ganze Einsatz verlangt, von der Morgendämmerung bis in den späten Abend. Das am Beckenboden sich zu kristallisieren beginnende Salz muß täglich bewegt werden. Es soll ja möglichst fein und gleichmäßig werden. Und bei gutem Wetter kann die Kristallisation sehr rasch gehen. Dann wird das Salz mit dem Holzschieber zunächst in eine Reihe in die Mitte des Beckens und von dort an den Rand gezogen. Das Salz wird mit Holzschiebern an den Rand jedes Beckens gezogen und auf den Silhas, den Holzstegen, zu kleinen Salzhügeln aufgehäuft. Dort trocknen sie kurz in der Sonne, bevor sie in die Lagerräume gebracht und verpackt werden. Flor de SalMartins® Für die Gewinnung des kostbaren Fleur de Sel – der Salzblume ist eine ganz besondere Wetterkonstellation notwendig. Denn nur bei starker Sonneneinstrahlung und einer besonderen Windstärke und -richtung bildet sich auf der Oberfläche der hauchdünne Film der Salzblume. Er wird mit dem speziell dafür entwickelten Gerät, der Lousse à fleur, abgeschöpft und anschließend in Siebkörben an der Sonne getrocknet.